Ostfriesland - Ferienwohnung Lärchenhuske

Friesensport

Was ist Boßeln?
Boßeln und Klootschießen kann man als den Friesensport bezeichnen.
Boßeln ist ein traditioneller friesischer Volkssport getreu der Devise:
Der Friese lernt zuerst das Laufen und dann das Boßeln.
Trotz der vielen Ähnlichkeiten mit anderen Sportarten (Kegeln, Bowling, Boccia usw.) trifft kein Vergleich die Eigenart des Boßelsports.
Vornehmlich wird heute das Straßenboßeln betrieben, in Ostfriesland nach dem Fußball der Volkssport Nummer zwei. Geworfen wird von September bis März an jedem Wochenende auf den Landstraßen.
Bosseln Das Boßelspiel wird hauptsächlich an der friesischen Westküste und hier besonders im Freistaat Ostfriesland betrieben. Es ist selbstverständlich, dass man sich hierfür in Ostfriesland eine schöne und landschaftlich reizvolle Strecke aussucht, die nicht zu stark von Autos und anderen Fahrzeugen benutzt wird. Ostfriesische Autofahrer wissen aber um die Leidenschaft ihrer Landsleute und stoppen sogar bei einem besonders aufregendem Wurf und lassen sich durchaus auf ein Schwätzchen ein, bei dem ihnen eines der ostfriesischen Nationalgetränke gereicht wird.
Geboßelt wird bei jedem Wetter. Traditionell, so hat man gesagt, ist es beim Boßeln kalt und naß. Das kann durchaus stimmen, aber es kommt auch in Ostfriesland vor, dass bei Temperaturen knapp über oder unter dem Nullpunkt sehr wohl die Sonne scheint und die Boßelmannschaften im Licht der untergehenden Sonne in der Weite der ostfriesischen Landschaft wie Wesen von einem anderen Stern aussehen.
Über eine Strecke von 7 bis 8 km geht es darum, die Boßelkugel weiter zu werfen, als es die gegnerische Mannschaft vermag. Der Wurf soll nicht nur kräftig sein; die Kugel soll auch nicht von der Straße rollen. So können Spitzenweiten von bis zu 500 m erreicht werden.
Erreicht ein Werfer eine solche Weite, daß der Gegner dazu 2 Werfer benötigt, erhält die Mannschaft einen Wurf (Schöt). Die Mannschaft die über die Gesamtstrecke die meisten Würfe erzielt, geht als Sieger hervor.
Die Boßelkugeln sind aus Holz oder Gummi, wiegen zwischen 710 und 1220 g und haben einen Durchmesser von 10 bis 12 cm.
Der Bollerwagen ist ein vierrädriger, mit einer Deichsel ausgestatteter Holzkarren, der ebenfalls durch Muskelkraft bewegt wird. Er dient der Beförderung von Zielwasser, heissem Punsch, ausgewähltem Ostfriesentee, Kaffee und selbstgebackenen Spezialitäten, die in Ostfriesland noch von den weiblichen Mannschaftsmitgliedern zu Hause gebacken werden. Ferner wird mit diesem Wagen schwereres Handgepäck sowie eine Ersatzkugel und weiteres Boßelequipment befördert.
Das Boßelkugelfischgerät: Da die mittels Muskelkraft bewegte Kugel auf einer hierfür ausgewählten Landstraße, die sehr wohl kurvenreich sein kann, durchaus über hundert Meter weit rollen kann, passiert es des öfteren, dass die Boßelkugel in einem angrenzenden Gestrüpp oder Wassergraben verschwindet. Im Rahmen der für diesen Fall erforderlichen Kugel-aus-dem-Graben-fisch-Aktion ist das oben genannte Boßelkugelfischgerät eine unabdingbare Vorraussetzung. Es kann die unterschiedlichsten Gestalten haben. Bei manchen Mannschaften sieht es aus wie ein Apfelpflücker oder hat Ähnlichkeit mit einem Fischkescher. Weniger professionelle Boßelspieler benutzen für die Suche nach einer verlorenen Kugel auch Besen und lange Stöcke.
Geworfen wird auf genehmigten Straßen (Keine Autobahnen, Bundesstraßen.)
Neben dem Boßeln gibt es die großen Feldkämpfe der Klootschießer. Hier wird eine mit Blei gefüllte Holzkugel (250 g bis 475 g, Durchmesser 52 bis 5 mm) vom Sprungbrett über die Felder und Wiesen geworfen.
Gemessen wird vom Brett bis zur Kugel. Die erzielten Weiten betragen 80 bis 100 m.
Klootschiesser
Einteilung der verschiedenen Friesensportarten:
Boßeln

- Straßenboßeln

- Weideboßeln

Klootschießen

- Standkampf

- Feldkampf

Friesisches Schleuderballwerfen
Leistungssport Boßeln
Im Gegensatz zu den Hobbywettkämpfen stehen bei den Punktkämpfen bzw. Kreis-, Bezirks- oder FKV- Meisterschaften die Leistungen im Vordergrund, was nicht heißen soll, daß dieses nicht genauso viel Spaß und Freude bereitet.
Bei guten Werfern ist Kraft und Athletik unverzichtbar, um zu den Spitzensportlern zu gehören.
Unterteilung der Boßelligen in Deutschland
Von der Kreisklasse bis zur ranghöchsten Landesliga
Alle 4 Jahre finden die inoffiziellen Europameisterschaften statt. Ausrichter ist einer der Verbände aus Deutschland, Irland und Niederlande. Die Top-Werfer der jeweiligen Landesverbände treten in folgenden Disziplinen gegeneinander an:
Boßeln mit der friesischen Holzkugel
Boßeln mit der irischen Eisenkugel
Boßeln mit der holländischen Kugel
Das Boßeln hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem echten Breitensport entwickelt. Auf den ausgebauten Straßen gewann das Boßeln immer mehr Freunde, und es wird in fast allen Dörfern Oldenburgs und Ostfrieslands in Vereinen betrieben. Es bildeten sich sogar neue Vereine in der Lüneburger Heide, Osnabrück, Nordrhein-Westfalen und im Harz.
Boßelgeschichte
Mit der Gründung des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV) am 25. Mai 1902 begann für das Friesenspiel eine neue Epoche. Einer der wesentlichen Satzungspunkte des Verbandes ist neben dem Friesensport der Heimatgedanke mit dem Ziel, die friesischen Sitten und Gebräuche und die plattdeutsche Muttersprache zu pflegen und zu erhalten